Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Kompetenzen Bündeln - Gesundheitsstandort stärken

Gesundheitswirtschaft Hamburg

GesundheitsMETROPOLE GesundheitsTRENDS GesundheitsKÖPFE GesundheitsKALENDER




Vorwort der Geschäftsführung


Liebe Leserin, lieber Leser,

auch im ersten Quartal 2021 ist Corona das bestimmende Thema.

Mittlerweile kann jedoch der Einsatz von Schnelltests in Kitas, Schulen und Unternehmen eine wirksame Brücke bis zu dem Zeitpunkt bauen, an dem wir die gewünschte hohe Impfquote erreicht haben werden. Hinweise zum Einsatz von Schnelltests in Unternehmen finden Sie in unserem Newsletter.

In unserem zweiten virtuellen COVID-19-Ideenpitch haben wir im März das Thema psychische Belastungen in den Mittelpunkt gestellt, das unter den Pandemiebedingungen noch einmal eine besondere Relevanz hat, und berichten hier über die Ergebnisse.

Wir haben zudem beleuchtet, wie es jenseits von Corona um die gesund­heitliche Versor­gung, die Ge­sundheitsförderung und Präventi­on in Hamburg steht. Was kann Hamburg vom Digital-Health-Standort Tel Aviv lernen?

Und wir informieren über die Pflegeberufe und weisen den Weg zu Ausbildungsplätzen.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Ihr Jan Quast und Jens Aßmann



    
  Fotos: Tim Hoppe / Ulrich Perrey

GesundheitsMETROPOLE

Gesundheitsbericht 2020 der Sozialbehörde


Foto: Walter-Reich/pixelio.de, www.pixelio.de

Der Gesundheitsbericht „Basisinformation zur Gesundheit in Ham­burg“ beschreibt überblicks­artig mittels zentraler Gesundheitsdaten
die de­mografi­sche Entwicklung, die Krankheits­häufigkeit und Sterb­lichkeit sowie Aspekte der gesund­heitlichen Versor­gung, der
Ge­sundheitsförderung und Präventi­on in Hamburg.

Der Bericht zeigt u.a. auf, dass die Herausforderung an das medizinische Ver­sorgungssystem darin liegt, sich verstärkt auf altersbedingte chronische Erkrankungen und Mul­timorbidität einzustellen.

Die Analysen bestätigen zudem eine für Gesundheitsförderung und Prävention wichtige Tatsache: Zahlreiche der für die vorzeitige Sterblichkeit mitverantwortlichen Krankheiten - wie z.B. Lungen­krebs und Lebererkrankungen - wären durch eine gezielte
Verhältnis- und Verhaltensprävention gut zu mindern.

Lesen Sie hier die Ergebnisse im Detail.


Anteil der Beschäftigten mit pflegerischem Berufsabschluss gesunken

Das Statistische Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein erstellt alle zwei Jahre eine Statistik über Pflegeeinrichtungen. Laut der letzten Erhebung, die Ende Februar 2021 veröffentlicht wurde, ist der Anteil der Beschäftigten mit einem pflegerischen Berufsabschluss um 2 % auf rund 49 % gesunken.

Lesen Sie hier die Details der Ergebnisse.


Informationen zu Corona-Schnelltests


Foto: jarun011-stock.adobe.com

Schnelltests bieten die Möglichkeit, Infektionsschutz und gesellschaftliches Leben miteinander in sicherer Art und Weise zu verbinden. Viele Unternehmen integrieren derzeit Schnelltests in ihre Abläufe. Dabei kommen zahlreiche Fragen auf:

  • Was ist der Unterschied zwischen einem Antigen-Schnelltest und einem Selbsttest?
  • Wer darf PoC-Antigen-Schnelltestungen an Mitarbeitenden durchführen?
  • Wer führt Einweisungen in die Anwendung von Antigen-Schnelltest durch?
  • Wie ist ein Antigen-Schnelltest zu gebrauchen und wo sind diese erhältlich?
  • Wie gehe ich vor und was muss ich beachten bei Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Testungen in Unternehmen?

Zu diesen und weiteren Fragen rund um das Thema Corona-Schnelltests in Unternehmen hat die Handelskammer Hamburg umfangreiche Informationen auf ihrer Website zusammengestellt.




GesundheitsTRENDS


Hamburg 2040: Digital-Health-Vorreiter Tel Aviv - Was kann Hamburg von Tel Aviv lernen?


Foto: 
Daniel Fröhlich, adobe stock 

Israel hat sich zu einem relevanten Akteur im Bereich Digital Health entwickelt. Internationale Unternehmen haben im Jahr 2019 rund 500 Millionen Euro in diesem Bereich in Israel investiert. In Tel Aviv ist der Unternehmergeist spürbar. Große Tech-Firmen, Start-ups und Investoren geben sich die Klinke in die Hand. Auch die Forschung und Entwicklung im Health-Bereich profitiert von diesem innovativen Klima. So ist Tel Aviv Mittelpunkt einer nationalen Digital-Health-Strategie.

Was braucht die Gesundheits-Start-up-Szene in Hamburg Ihrer Meinung nach, damit aus ihnen erfolgreiche Unternehmen werden? Wie wird sich die Gesundheitswirtschaft bis 2040 weiterentwickeln? Lesen Sie hier mehr zur Initiative Hamburg 2040 der Handelskammer Hamburg und diskutieren Sie mit.


Digital Health Hub Hamburg (DHHH)

Start-up-Beratungstage - Rückblick

Die Start-up-Beratungstage sind auch 2021 sehr beliebt.

Dank der ehrenamtlichen Unterstützung unserer Expertinnen und Experten und der weiterhin guten Nachfrage verschiedenster
Start-ups bleiben unsere Beratungstage ein gefragtes Angebot. Spannend ist dabei zu sehen, wie sich die Nachfrage anhand der aktuellen Entwicklungen im Gesundheitswesen ändert. Zu den wiederkehrenden Themen zählen Fragen rund um den ersten Gesundheitsmarkt. Bei den neueren Themen ist eine Zunahme des Bedürfnisses nach Vertriebsfragen und Marktpositionierung zu beobachten.

Einige der so abgedeckten Themenfelder sind u.a.:

  • Die gesetzliche Krankenkasse als Partner
  • Businessplan, Pitch und Unterstützungsmöglichkeiten
  • Strategien zum Vertriebsaufbau für Start-ups
  • Startup-Fördermöglichkeiten der IFB Innovationsstarter
  • Zertifizierung von digitalen Gesundheitsanwendungen als Medizinprodukt
  • Austausch zu Finanzierungsideen: Vom Businessplan zum Kreditantrag


Start-up-Beratungstage - Vorschau

Das digitale Format hat sich bewährt, die Expertinnen und Experten treten mit den Teilnehmenden telefonisch oder via Videokonferenz in Kontakt. Der nächste Start-up-Beratungstag findet am 06. Mai 2021 statt. Die Themen und weitere Details erfahren Sie hier.


News aus dem eHealth-Netzwerk

COVID-19-Ideenpitch Teil II: COVID-19 und psychische Belastungen

  • Was sind mögliche Wege mit verstärkter Einsamkeit, Angst und Unruhe umzugehen?
  • Wie können psychische Belastungen oder bestehende Krankheiten, wie beispielsweise Depressionen, behandelt werden und welche digitalen Lösungen gibt es bereits?

Die Gesundheitswirtschaft Hamburg GmbH veranstaltete gemeinsam mit dem eHealth-Netzwerk am 18. März 2021 den zweiten virtuellen COVID-19-Ideenpitch mit dem Schwerpunkt COVID-19 und psychische Belastungen.

Den Nachbericht sowie die Aufzeichnung der virtuellen Veranstaltung finden Sie hier.

Unser Mentoring-Programm

Gerade in der Gründungsphase und zum Markteintritt stellen sich junge Unternehmen viele Fragen:

  • Wie finanziere ich mein Projekt?
  • Wie bringe ich mein Produkt auf den Markt?
  • Wie kann ich gut starten und auch langfristig erfolgreich sein?

Gründende Personen und junge Unternehmen erhalten über unser Mentoring-Programm die Möglichkeit zu einem langfristigen Austausch mit bereits etablierten Unternehmen der Gesundheitswirtschaft. Jetzt direkt auf unserer Homepage bewerben!

      

Das Projekt eHealth-Netzwerk Hamburg wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und die Freie und Hansestadt Hamburg.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.


News aus dem AGQua-Projekt

Das AGQua Projekt endet

Nach mehr als vier Jahren Laufzeit endet das Projekt „Aktive und Gesunde Quartiere Uhlenhorst und Rübenkamp“ (AGQua) am
31. März 2021. Im Projekt wirkten Partner aus Wissenschaft, Wohnungswirtschaft und Pflege mit Unternehmen der Informations- und Elektrotechnologie zusammen.

Erste Ergebnisse weisen schon jetzt darauf hin, dass die Verknüpfung von sozialen (Quartiersmanagement, Nachbarschaftsnetzwerk) und technischen (digitale Plattform, digitale Schwarze Bretter, technische Assistenzsysteme) Bausteinen auf große Zustimmung bei den Bewohnerinnen und Bewohnern getroffen ist. Lesen Sie mehr.

Hinweis von HH: Text auf der Homepage wird noch mit GF abgestimmt. Link muss dann noch kurz vor Veröffentlichung angepasst werden.


      

Weitere Informationen zum Projekt AGQua finden Sie hier.


News aus Bildung und Innovation

Informationen kompakt rund um den Pflegeberuf

Fotos: GWHH GmbH

Pflege ist unglaublich wichtig – das ist klar. Doch was leisten Menschen in der Pflege genau? Wie sieht ihr Alltag wirklich aus? Wo findet man Stellenangebote? Was bringt das neue Pflegeberufegesetz? Hier erfahren Interessierte alles, was rund ums Thema Pflege wichtig ist. Authentisch, von und mit echten Pflegefachkräften!

Auf den Social-Media-Kanälen der Imagekampagne „Das ist Pflege“ sind weitere Videos zu entdecken. Das erfolgreiche Konzept die Pflegeberufe realistisch mit den Höhen und Tiefen darzustellen, wird beibehalten. Echte Pflegefachkräfte zeigen ihren Alltag in Hamburger Einrichtungen. Auch zum Thema Arbeiten in Corona-Zeiten sind mehrere Videos entstanden, die über die Herausforderungen z.B. im Umgang mit Angehörigen berichten. Schauen Sie gern einmal auf FacebookInstagram und YouTube vorbei.

Alle Informationen rund um die generalistische Pflegeausbildung, das Pflegestudium und auch die Anerkennung ausländischer Diplome finden Sie auf unserer Website „Das ist Pflege“.

Die aktuellen Ausbildungs- und Praktikumsplätze vieler Hamburger Einrichtungen finden Sie hier.



News aus dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Rückblick: Veranstaltung "BGM in Krisenzeiten"

Der traditionelle Gesundheitstag der Hamburger Wirtschaft, der 15 Jahre in der Handelskammer stattgefunden hat, musste nach 2020 auch in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie in seiner sonst üblichen Präsenzform ausfallen.

Stattdessen fand am 24. Februar ein virtueller Gesundheitstag mit 135 Teilnehmenden statt. Schwerpunkt bildete das Betriebliche Gesundheitsmanagement in Corona-Zeiten. Neben den besonderen Belastungen, die sich bei der Arbeit im Home-Office ergeben, haben wir Impulse für einen „bewegenden Alltag“ gegeben sowie das Thema Resilienz näher betrachtet.

Nähere Informationen sowie die Vorträge finden Sie hier.


Ausblick: Hamburger Gesundheitspreis 2022

Der Hamburger Gesundheitspreis, der alle zwei Jahre von der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. vergeben wird, startet in eine neue Runde. Das Thema der kommenden Ausschreibung ist „Anerkennung und Wertschätzung“.

Die Bewerbungsfrist startet am 28. April und endet am 31. Oktober 2021. Die Preisverleihung ist für den 21. April 2022 auf dem Gesundheitstag der Hamburger Wirtschaft in der Handelskammer geplant. Verliehen wird der Gesundheitspreis in drei Kategorien: Kleine, mittlere, große Unternehmen.

Nähere Informationen zur Ausschreibung finden Sie ab dem 28. April 2021 hier.




GesundheitsKÖPFE

Andreas Thiede, Vorsitzender der Geschäftsführung, GEHE Pharma Handel GmbH



Foto: GEHE Pharma
Handel GmbH

Wo sehen Sie den Gesundheitsstandort Hamburg in Zukunft?

Schlüssel für eine Gesundheitsversorgung auf höchstem Niveau sind Flächendeckung und Digitalisierung. Die Apotheke vor Ort hat dabei eine enorme Bedeutung für die Versorgung der Patienten. Denn: Für die Menschen sind Vor-Ort-Apotheken schon immer eine niedrigschwellige und zentrale Anlaufstelle rund um alle Gesundheitsfragen gewesen.

Selten war so viel Wandel und Möglichkeit für Gestaltung wie jetzt: E-Rezept, digitale Patientenakte und Telepharmazie geben die Richtung vor. Der pharmazeutische Großhandel wird künftig gemeinsam mit der Vor-Ort-Apotheke, die sichere, schnelle und unkomplizierte Versorgung für alle Patientengruppen noch weiter verbessern: mit Beratungskompetenz, Wissen und auch in der Prävention, sowie Impf- und Testmöglichkeiten.“

Andreas Thiede ist gebürtiger Hamburger und seit 20 Jahren Teil der GEHE Pharma Handel GmbH, die mit 18 Niederlassungen, 2.300 Mitarbeitern und einem Umsatz von mehr als fünf Milliarden Euro zu den führenden pharmazeutischen Großhändlern in Deutschland zählt. Seit 01. November 2020 ist er Vorsitzender der Geschäftsführung.

Als Geschäftsführer für Vertrieb & Marketing hat er u.a. die Apotheken-Qualitätsmarke „gesund leben“, die mit 2.100 Apotheken die stärkste im Bundesgebiet ist, verantwortet. Ebenso verfügt er über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Organisation und Logistik. 

Seit 2019 ist er Mitglied im Ausschuss für Gesundheitswirtschaft der Handelskammer Hamburg sowie im Verein Gesundheitswirtschaft Hamburg e.V.


Felix Kriegeskotte, Partner der Elixir Management Consultants - Templin Kriegeskotte Partnerschaft

Foto: ELIXIR Management
Consultants


Wo sehen Sie den Gesundheitsstandort Hamburg in Zukunft?

„In den kommenden Jahren stehen alle Akteure des Gesundheitswesens vor der Herausforderung großen Trends wie dem demographischen Wandel und stetig steigenden Gesundheitsausgaben gerecht zu werden. Der Digitalisierung und der optimalen Nutzung von Daten werden dabei zentrale Rollen zukommen und Innovationen im Bereich der prädiktiven und patientenspezifischen Medizin werden einen signifikanten Beitrag leisten, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern und Kosten zu senken. Für einen starken Gesundheitsstandort Hamburg ist es daher besonders wichtig, die Entwicklung neuer Technologien, Produkte und Dienstleistungen sowie die digitale Vernetzung zu fördern. Dazu gehört auch, bürokratische Hürden für Start-ups und Gesundheitsunternehmen abzubauen.“

Felix Kriegeskotte ist Gründungspartner und Berater bei den ELIXIR Management Consultants, einer Strategie- und Organisationsberatung im Healthcare- und Life Science-Bereich, die mit ihrem datengetriebenen Beratungsansatz Gesundheitsunternehmen bei Wachstum und Entwicklung unterstützt. Fokusthemen sind hierbei Innovation, Markt und Kunde. Zu seiner Projektexpertise zählt unter anderem die Begleitung eines Innovationsprojektes im Medizintechnik-Bereich, die strategische Analyse der Arzneimittelversorgung in Europa und die potentialorientierte Vertriebsneuausrichtung einer Top-GKV. Neben der klassischen Strategieberatung begleitet Herr Kriegeskotte innovative Projekte und Start-ups beispielsweise in den Bereichen Identifikation von Disease Biomarkern und Einsatz von Virtual Reality in Healthcare und Life Sciences.

Herr Kriegeskotte ist Mitglied im Verein Gesundheitswirtschaft Hamburg e.V.


Maxim Katzer, Clustermanager Gesundheitswirtschaft Hamburg GmbH


Foto: GWHH GmbH

Maxim Katzer ist seit Februar neuer Clustermanager in der Gesundheitswirtschaft Hamburg GmbH und Ansprechpartner für alle Belange des Digital Health Hub Hamburg. Dazu gehören die Organisation des Start-up-Beratungstages und Veranstaltungen zu tagesaktuellen Themen aus Politik und Gesellschaft, die den Gesundheitsbereich maßgeblich beeinflussen. Diese finden unter der Beachtung der Umstände derzeit überwiegend digital statt.

Sein Einstieg in den Gesundheitssektor war zunächst eine Heilberufsausbildung 2011 in Lübeck, im weiteren Verlauf ein berufsbegleitendes Bachelorstudium in Utrecht/NL und schließlich ein Masterstudium Medizinmanagement in Berlin. Parallel koordinierte er zwei Jahre lang ein Start-up und sammelte Berufspraxis als Werkstudent bei einem IT-Dienstleister.

All diese Erfahrungen kann Herr Katzer jetzt effektiv einsetzen, um jungen Unternehmen und etablierten Akteuren im Gesundheitswesen am Standort Hamburg die Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die sie für eine erfolgreiche Entwicklung benötigen. Dies reicht von Beratungsleistungen über Informationen zu aktuellen Entwicklungen und den richtigen Förderprogrammen, bis hin zu der Vermittlung von Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern im Netzwerk. Was zählt sind laut Herrn Katzer „schnelle unkomplizierte Angebote passend für alle klugen Köpfe und Gründerinnen und Gründer, die den Gesundheitsstandort Hamburg stärken.“



GesundheitsKALENDER

05. Mai 2021

06. Mai 2021 

21. Mai 2021
11. eHealth-Lounge

Start-up-Beratungstag

Town-Hall-Gespräch mit Herrn Tino Sorge (Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags) exklusiv für Mitglieder des Gesundheitswirtschaft Hamburg e.V.

Die geplanten Live-Veranstaltungen können sich aufgrund der aktuellen Situation ändern. Alternativ werden die Veranstaltungen als Web-Seminare durchgeführt oder zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Wir halten Sie auf unserer Homepage informiert.



Sie möchten keine weiteren Informationen per E-Mail zu Veranstaltungen und aktuellen Themen von uns erhalten? Dann klicken Sie bitte hier und Ihre E-Mail-Adresse wird aus diesem Verteiler entfernt.


Impressum - Datenschutz